Lebensmittelmotten bekämpfen

Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)
Dörrobstmotte
(c) Eugen Dietz / insektenwelt-wechterswinkel

Wie kann ich Lebensmittelmotten bekämpfen?“ fragen sich viele Leute, wenn die kleinen ungebetenen Gäste erst einmal im Haus sind. Und damit Sie genau wissen, wie Sie die Motten im Küchenschrank wieder los werden, haben wir Ihnen hier einen kleinen Ratgeber erstellt, der Sie kurz und knapp informieren soll, wie Sie die Motten in einem 4-Punkte-Plan wieder loswerden.

Falls Sie tiefergehende Informationen wünschen, so empfehlen wir Ihnen übrigens unseren großen Ratgeber zum Thema Motten bekämpfen. Dort finden Sie neben vielen weiteren Informationen über die Lebensmittelmotte auch eine Anleitung gegen Kleidermotten.

Schritt für Schritt gegen Lebensmittelmotten

In unserem 4-Punkte-Plan wollen wir Ihnen zuerst nahe bringen, wie Sie die Lebensmittelmotten in der Küche oder im Vorratsraum erkennen. Damit Sie die Motten dann wirksam bekämpfen können, müssen Sie auf jeden Fall einige Erstmaßnahmen ergreifen, wie z.B. die Vorräte sichern und die Schränke putzen. Erst dann können Sie die Motten gezielt mit dem richtigen Mittel bekämpfen. Abschließend erklären wir Ihnen noch, welche einfachen Dinge notwendig sind, damit Sie in Zukunft von Lebensmittelmotten verschont bleiben.

Fassen wir den 4-Punkte-Plan gegen Lebensmittelmotten kurz zusammen:

Lebensmittelmotten bekämpfen klappt wie folgt:

  1. Lebensmittelmotten erkennen
  2. Erstmaßnahmen gegen die Lebensmittelmotte
  3. Lebensmittelmotten bekämpfen
  4. Vorbeugen gegen erneuten Mottenbefall

Der 4-Punkte-Plan zum Lebensmittelmotten bekämpfen

- 1 - Lebensmittelmotten erkennen
pyralisfarinalis2
Mehlzünsler (Pyralis farinalis) | (c) Eugen Dietz / http://insektenwelt-wechterswinkel.de

Lebensmittelmotten gehören zur Gruppe der Zünsler und sind eigentlich kleine Schmetterlinge. Tatsächlich gibt es auch nicht „die eine“ Lebensmittelmotte, sondern eigentlich sind es drei verschiedene Arten, die wir als Lebensmittelmotte bezeichnen.

  1. die Dörrobstmotte , (lat. Plodia interpunctella) (überwiegende Farbe: braun-weiß)
  2. die Mehlmotte , (lat. Ephestia kuehniella) (überwiegende Farbe: silbrig-grau)
  3. der Mehlzünsler (lat. Pyralis farinalis) (überwiegende Farbe: braun-gelb)

Eigentlich benötigen Sie zum Erkennen der Lebensmittelmotten im Küchenschrank keine genaue Beschreibung der Motten, denn es gibt einige wenige Hinweise, die klar auf einen Befall durch die Lebensmittelmotten schließen lassen. Falls Sie an einer genaueren Beschreibung der Motten interessiert sind, so schauen Sie doch einfach in diesem Artikel mit dem Titel  „Lebensmittelmotten – Beschreibungen“ nach.

Das eigentliche Erkennen eines Mottenbefalls:

Lebensmittelmotten lassen sich gerne an Wänden, Schränken, etc. nieder. Sie sehen dann durch die zusammengelegten Flügel wie kleine schwarz/graue Striche an der Wand aus. Im Küchenschrank oder in der Küche sind sie oft hüpfend in kurzen Sprüngen, sowie auch krabbelnd zu beobachten.

Wenn Sie solche Tierchen beobachten oder den Verdacht auf einen Lebensmittelmottenbefall haben, dann müssen Sie Ihre Küchenschränke, bzw. die Vorratskammer und die Vorräte genau prüfen. Folgende Vorräte sollten Sie besonders auf verklebte Körner und weiße, fadenartige Gespinste, sowie auf kleine Motteneier untersuchen. Bitte beachten Sie, dass Motteneier kleiner als einen halben Millimeter sind und daher mit bloßem Auge schnell übersehen werden. Ein Vergrößerungsglas* zum Erkennen der Motteneier ist sehr hilfreich.

Lebensmittelmotten finden sich in:

  1. Mehl und Getreide (Weizen-, Dinkel-, Roggenmehl)
  2. Hülsenfrüchten (z.B. Bohnen, Erbsen, Linsen)
  3. Müsli, Cornflakes, Haferflocken
  4. Keksen, Schokolade, Chips + Flips
  5. allen Sorten von Nüssen
  6. Speisestärke (auch Kartoffel- und Maisstärke)
  7. Gewürzen
  8. Reis, alle Sorten
  9. Soßenbindern
  10. verschiedensten Tierfuttern
  11. Trockendekorationen (getrocknete Blumen, Kränze)

und vielem mehr.

Zwei Dinge sind noch wichtig zu wissen:

Die Larve der Lebensmittelmotte frisst sich durch sehr viele Verpackungsmaterialien, die nicht fest genug sind und krabbelt auch durch kleinste Ritzen. Kontrollieren Sie also unbedingt auch alle geschlossenen Verpackungen, denn selbst vermeintliche noch nicht geöffnete Verpackungen (Mehl, Haferflocken, usw.) können bereits durch die Motte „bewohnt“ werden.

Bitte beachten Sie außerdem, dass die allermeisten Haushalte nicht nur einen Ort haben, an dem Lebensmittel aufbewahrt werden. Oftmals befinden sich die Backzutaten an einer anderen Stelle, als zum Beispiel das Hundefutter oder die Gewürze. Denken Sie auch an Ihre Süßigkeiten, die sich oft im Wohnzimmer finden.

Tipp: Legen Sie sich am besten eine Liste an, damit Sie nichts vergessen.

- 2 - Erstmaßnahmen gegen Lebensmittelmotten
Vorratsgläser helfen Lebensmittelmotten bekämpfen
Vorratsgläser und -Dosen schützen gegen Motten

Sie haben im ersten Schritt gelernt, wie man Lebensmittelmotten in der Küche und an anderen Plätzen erkennt.

In diesem Schritt geht es nun darum, die meisten Motten erst einmal aus dem Haus zu verbannen und eine grundlegende Reinigung an den richtigen Stellen durchzuführen.

Arbeiten Sie nun die oben genannte Liste mit den möglichen Punkten eines Mottenbefalls wie folgt ab.

  1. Größere Schwärme von Lebensmittelmotten können am besten mit dem Staubsauger weggesaugt werden. Den Beutel unbedingt draußen in die Mülltonne werfen.
  2. Untersuchen Sie dann jeden einzelnen Behälter und jede Verpackung auf Eier, Gespinste, Verunreinigungen und Motten.
  3. Verunreinigte Vorräte am besten dicht verpacken und sofort wegwerfen (draußen in die Mülltonne!).
  4. Nicht verunreinigte Vorräte luftdicht verpacken. Da Lebensmittelmottenlarven sich durch Papier und Folie fressen können, sind Vorratsdosen aus Plastik* oder Vorratsgläser* zu bevorzugen.
  5. Lagern Sie alle nicht verunreinigten Vorräte an einem Ort, den Sie so gut wie möglich gegen Motten schützen.
  6. Wischen Sie nun die Schränke gründlich mit einem Essigreiniger aus. Versuchen Sie, auch die Ritzen und Rillen zu erreichen. Es muss übrigens kein teurer fertiger Essigreiniger sein. Es reicht auch, wenn Sie einfach Haushalts-Essig mit Wasser im Verhältnis 1:2 mischen (Essigessenz im Verhältnis 1:10).
  7. Fönen Sie die Ritzen und Bohrlöcher des Schranks oder Regals mit einem Haartrocker gründlich aus. Die Luft sollte möglichst heiß sein (Achtung: nicht den Schrank beschädigen). Falls möglich, den Schrank von der Wand wegrücken und auch dahinter sauber machen.

Wenn Sie diese Schritte für alle Schränke befolgt haben, sind Sie auf jeden Fall bereits erst einmal von den lästigen Lebensmittelmotten befreit. Leider reicht dieser Maßnahmenkatalog nicht aus, um die Motten langfristig aus dem Haus zu halten. Bereits ein paar übersehene Eier oder ein befruchtetes Weibchen reichen, um den ganzen Zirkus von vorne beginnen zu lassen. Und es ist leider beinahe sicher, dass Sie nicht alle erwischt haben.

Es ist daher wichtig, dass Sie mit Schritt 3 fortfahren, auch wenn Sie nun sicher sind, keine Motten mehr zu sehen.

- 3 - Endgültig die Lebensmittelmotten bekämpfen

Nachdem Sie nun die Vorarbeit geleistet haben, um die Lebensmittelmotten bekämpfen zu können, geht es nun ans Eingemachte. Sie müssen die Mottenlarven und Motteneier vernichten, die übrig geblieben sind und die Sie mit Sicherheit übersehen haben.

Natürlich könnten Sie nun ein chemisches Mottenmittel benutzen, aber Sie sollten wissen, dass diese beinahe immer ein Nervengift enthalten. Insbesondere wenn Sie Kinder oder Tiere im Haushalt leben haben, empfehlen wir, auf solche Gifte zu verzichten. Aber selbst, wenn Sie keine Kinder und Tiere haben: möchten Sie Ihre Lebensmittel unbedingt in einem Schrank lagern, in dem Nervengift versprüht wurde?

Die Alternative gegen Lebensmittelmotten: Schlupfwespen

Schlupfwespen – bäh, igitt, eklig? Natürlich nicht im geringsten!

Bevor wir Ihnen erklären, wie Schlupfwespen wirken, möchten wir Ihnen zu allererst die Angst nehmen:

Schlupfwespen sind nicht einmal 0.4 Millimeter groß und für das Auge beinahe unsichtbar. Außerdem verteilen sie sich nicht in Ihrer Wohnung, sondern bleiben in den Schränken, wo Sie diese Tierchen aussetzen. Letztlich zerfallen die Schlupfwespen zu Staub und können einfach weggesaugt oder aufgewischt werden, wenn alle Lebensmittelmotten vernichtet sind.

Wie wirken Schlupfwespen gegen Motten?

Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten
Schlupfwespen-Kärtchen mit 3000 Eiern

Wir wollen Sie natürlich nicht mit langen Erklärungen aufhalten. Falls Sie doch daran interessiert sind, können Sie näheres hier nachlesen.

Wichtig ist zu wissen, dass Sie Schlupfwespeneier auf Kärtchen geliefert bekommen. Je nach Lieferant zwischen einigen Hundert und mindestens 1000 bis 3000 Eiern.

Experten-Tipp: wir empfehlen mindestens 1000 Eier pro Kärtchen, sonst ist die Wirkung möglicherweise nicht ausreichend.

Diese Kärtchen legen Sie an die betroffenen Stellen (Schränke, Regale, Brotkiste, Vorratsplätze). Pro Schrank sollten Sie mindestens ein Kärtchen verwenden.

Die Schlupfwespen schlüpfen in der Regel nach 1-3 Tagen bei Ihnen zu Hause aus den Eiern und machen sich direkt auf den Weg zu den Eiern der Lebensmittelmotten.

In die Motteneier legt die Schlupfwespe mit ihrem langen Legestachel nun ihre eigenen Eier.

Aus all diesen Motteneiern können keine Lebensmittelmotten mehr schlüpfen. Stattdessen wachsen neue Schlupfwespen heran, die sich erneut auf die Suche nach verbliebenen Motteneiern machen.

Da die Schlupfwespen einen Aktionsradius von ca. 50 cm haben, ist nach einiger Zeit der Schrank von Motteneiern befreit.

Wichtig ist, dass Sie diesen Vorgang im Abstand von jeweils 3 Wochen drei Mal wiederholen müssen. Es können Larven und Motten überlebt haben, die im Laufe ihres Lebens wieder Eier legen können und dann würde der Kreislauf von vorne beginnen. Mit den Schlupfwespen unterbrechen sie jedoch diesen Kreislauf. Die meisten Verkäufer bieten bereits von sich aus bereits Pakete mit 4-5 Lieferungen Schlupfwespen an.

- 3 - Den Lebensmittelmotten vorbeugen

Kommen wir nun zum letzten Punkt unserer 4-Punkte-Strategie gegen Lebensmittelmotten: dem Vorbeugen.

Im Grunde gibt es hier gar nicht viel zu beachten. Der wichtigste Punkt ist, seine Lebensmittel in Vorratsdosen aus Plastik* oder Vorratsgläser* aufzubewahren. So kann man ziemlich sicher vermeiden, dass sich die kleinen Biester verbreiten, wenn man sie mal zufällig aus dem Supermarkt einschleppt. Wichtig ist, alle Vorräte direkt nach dem Kauf umzufüllen: Reis, Mehl, Nudeln, usw. – alles muss in mottensichere Gefäße verpackt werden.

Auch Tierfutter sollte umgefüllt werden. Ist dies nicht möglich (z.B. weil der Sack Hundefutter viel zu groß ist), so sollte das Futter mindestens gut verschlossen und abseits der Lebensmittel verwahrt werden.

Trockenblumen und Kränze sollten regelmäßig auf Gespinste und Verunreinigungen untersucht werden. Vielleicht ist der Frühlingsputz aber auch der richtige Zeitpunkt, den einen oder anderen Mottenfänger auszusortieren?

Wenn Sie der Meinung sind, eine Lebensmittelmotte gesehen zu haben, so empfiehlt es sich, zur Kontrolle eine Pheromonfalle aufzustellen. Diese kosten nicht viel, aber man kann sich ziemlich sicher sein, ob die ungebetenen Gäste nun im Haus sind, oder nicht.

Fazit

Lebensmittelmotten bekämpfen ist nicht schwer. Allerdings erwartet Sie ein kleines Geduldsspiel, da man ca. 9-12 Wochen benötigt, bis alle Motten vertrieben sind. Mit unserem 4-Punkte-Plan sollten Sie jedoch problemlos in der Lage sein, auch eine größere Mottenplage in der Küche wieder loszuwerden.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Ratgeber.


Gesucht wurde auch: Küchenmotten – Speisemotten – Vorratsmotten